Durch die Zustimmung zum Besoldungs- und Versorgungsgesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland (BVG-EKD) und dem jeweiligen Inkrafttreten des Kirchengesetzes zur Ergänzung des Besoldungs- und Versorgungsgesetzes der Evangelischen Kirche in Deutschland (BVGErgG) in den einzelnen Landeskirchen, ist auf Grundlage des BVG-EKD grundsätzlich das Versorgungsrecht des  Beamtenversorgungsgesetzes (Bund) anzuwenden, soweit kirchengesetzlich keine abweichenden Regelungen gelten.

Aufgrund von Öffnungsklauseln im BVG-EKD können die Gliedkirchen eigene landeskirchlich spezifische Begleitregeln zum BVG-EKD oder BeamtVG (Bund) zur Anwendung bringen. Dies ist in den jeweiligen BVGErgG der einzelnen Landeskirchenkirchen erfolgt. U.a. ist hier ausdrücklich ein Festhalten am aktuellen Besoldungs- und Versorgungsgefüge und die Fortsetzung der Orientierung an der Beamtenschaft des Landes Niedersachsen geregelt.

Anpassung der Renten der gesetzlichen Rentenversicherung und der Betriebsrenten (ZVK bzw. VBL) zum 01.07.2017Anpassung der Renten der gesetzlichen Rentenversicherung und der Betriebsrenten (ZVK bzw. VBL) zum 01.07.2017Die Renten der gesetzlichen Rentenversicherung steigen zum 1. Juli 2016 in den alten Bundesländern (West) um 1,90 Prozent. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die anrechenbaren Renten auf Ihre Versorgungsbezüge automatisch angepasst werden.

Es ist daher nicht notwendig, dass Sie uns die neuen erhöhten Rentenbeträge mitteilen.Auch die ZVK / VBL erhöhen die Betriebsrenten zum 01.07.2017. Hier ist es jedoch erforderlich, dass Sie uns die neue Anpassungsmitteilung in Kopie übersenden, da die Höhe der Betriebsrente, ebenso wie die der gesetzlichen Rente, Auswirkung auf Ihre Versorgungsbezüge haben kann.

Ob und inwieweit sich die Erhöhung der gesetzlichen Rente bzw. der Betriebsrente auf Ihre Versorgungsbezüge auswirken, entnehmen Sie bitte Ihrer Gehaltsmitteilung für den Monat Juli 2017.

Die mit  Wirkung vom 01.06.2017 und 01.06.2018 geltenden Regelungen zur Bezüge- und Versorgungsanpassung des Landes Niedersachsen werden auch für die Versorgungsempfänger der an der NKVK beteiligten Kirchen wirksam.

Danach erhöhen sich Grundgehälter, Familienzuschläge und bestimmte Zulagen ab 01.06.2017 um 2,5 % und mit Wirkung vom 01.06.2018 um weitere 2,0 %.

Auch die NKVK befindet sich im fortlaufenden Wandel und wird durch Veränderungen geprägt. Insbesondere die temporeiche Entwicklung auf dem Gebiet der elektronischen Datenverarbeitung führt bei uns dazu, dass wir ab dem 01.07.2016 mit einem neuen Abrechnungsprogramm die Zahlbarmachung Ihrer Versorgungsbezüge vornehmen.

Dieses neue EDV-Programm löst darüber hinaus weitere bei uns im Einsatz befindliche Programme ab, so dass wir die Produktivität der NKVK, unsere internen Geschäftsprozesse und die Effizienz unserer Sachbearbeitung deutlich erhöhen können.

Erkennbares Zeichen dieser Veränderung für Sie ist, dass sich die Optik der Versorgungsmitteilung (früher Gehaltsmitteilung), der Sie Ihre monatlichen Brutto- und Nettoversorgungsbezüge entnehmen können, stark verändert und die Lesbarkeit sich vereinfacht hat. Für Sie als Versorgungsempfängerin oder Versorgungsempfänger der NKVK ändert sich aber abgesehen von der neuen Form der Versorgungsmitteilung  nichts.

Wie stets stehen wir Ihnen für Rückfragen auch hierzu selbstverständlich zur Verfügung. Die Telefonnummern Ihrer  zuständigen Sachbearbeiterin oder Ihres zuständigen  Sachbearbeiters  finden Sie auf der Versorgungsmitteilung.

Die NKVK

Die NKVK ist die Beamtenversorgungseinrichtung der evangelisch-lutherischen Kirchen in Niedersachsen und der VELKD.

Sie erbringt ihre Leistungen an die Pfarrerinnen und Pfarrer sowie an die Kirchenbeamtinnen und Kirchenbeamten der beteiligten Kirchen.

Zum Seitenanfang